Sophia Hoffmann

Bärlauch-Risotto mit essbarer Blütenpracht

40 Minuten

4 Personen

Dieses herrliche Frühlingsrezept ist aus meinem Kochbuch “Vegan Queens” und wurde von meiner Queen und Blogger-Kollegin Franziska Schmid (Veggie Love) beigesteuert.

Bärlauch gibt es ab März vielerorts in freier Wildbahn zu jagen. Wer zu viel Angst vor der Verwechslung mit giftigen Maiglöckchenblättern hat oder an einer Hundewiese wohnt, kann das knoblauch-aromatische Grünzeug auch im Bioladen oder auf dem Wochenmarkt finden.

Risotto ist eines von Franziskas Lieblingsgerichten. Sie kann das viel besser zubereiten als ich. Quasi blind rührt sie die Reismasse cremig und wenn die Flasche Weißwein schon mal offen ist, trinken wir dazu auch gerne ein Gläschen bis die Kochzeit rum ist. Wir sind da multitaskingfähig.

Und wir mögen Blumen nicht nur in der Vase sondern auch auf dem Teller!

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 8 EL Olivenöl
  • 300g Risottoreis
  • 200 ml Weißwein
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 100g TK-Erbsen
  • 50g frischer Bärlauch
  • Muskatnuss
  • grobes Meersalz
  • frischer Pfeffer
  • essbare Blüten zur Dekoration, im Bild handelt es sich um eine Nelke und Bärlauchblüten

Zubereitung

Die Zwiebel schälen und fein würfeln. 4 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen bis sie glasig sind. Den Risottoreis dazu geben und 2 Minuten weiter dünsten.

Dann mit dem Weißwein ablöschen. Fleissig umrühren. Und weiter rühren.

Wenn der Wein verkocht ist, mit etwas Brühe nachgießen.

Rühren, rühren, rühren.

Nach und nach so die ganze Brühe in das Risotto „einarbeiten“ bis der Reis schön weich gekocht ist.

Temperatur etwas runter schalten.

Den Bärlauch waschen und fein hacken. Bärlauch, Erbsen und die restlichen 4 EL Olivenöl in das Risotto geben, gut umrühren, vom Herd nehmen und 5 Minuten mit geschlossenem Deckel ziehen lassen.

Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken und schön warm servieren.

Melde dich für meinen Newsletter an

Melde dich für meinen Newsletter an