Sophia Hoffmann

10 Gründe warum Stullen die neuen Burger sind!

Lasst das gute Brot nicht sterben, schmiert Stullen!

1.  Viel leichter zu essen, so eine Stulle. Hinterher sieht man nicht aus als hätte man gerade eine Gesichtsbremsung in einem voll gedeckten Büffett hingelegt…

2. Frisch gebackenes knuspriges Brot ist viel geiler als diese komischen Burgerbrötchen. Die deutsche Backkultur ist vom Aussterben bedroht dank der ollen Backshop-Kultur. Letztes Jahr habe ich den Bäckerberuf am eigenen Leib ausprobiert, er ist einer der härtesten, aber auch schönsten und wichtigsten.

3. Es gibt unzählige Möglichkeiten so eine Stulle zu belegen, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt – auch ganz ganz viele pflanzliche, hier im Bilde:

Rotes Brot mit Pflaumenchutney, pickled Blumenkohl, wildem Rucola und gemahlenem Quendel

– Lila Brot mit Erbsen-Porchini-Stampf, Sauerampfer und grünen Mini-Tomaten

– Schwarzes Brot mit samtigem Rote-Bete-Hummus, Feigen und Creme de Cassis-Balsamico-Soße

– Grünes Brot mit Chia-Chili-Mayonnaise, Spreewaldgürkchen, gerösteten Radieschen, Petersilie und geräuchertem Paprikapulver

4. Stullen sind von oben sehr hübsch anzusehen

5. Irgendwann werden Burger ja wohl echt mal langweilig…*

6. …auch zu Stullen könnt ihr angesagten 90er Jahre HipHop hören…

7. Wenn ihr in Dresden wohnt, könnt ihr die Stullen sogar in einem extra dafür eröffneten Büro verspeisen..

8. Man kann sie super mitnehmen, überall hin. Schmecken kalt sowieso am Besten.

9. In internatinalen Metropolen wie New York hat der Trend auch schon um sich gegriffen, dort nennt man das Ganze Open Face Sandwich, hihihihihi…

10. Stulle ist einfach ein lustiges Wort.  Herkunft= wohl < südniederländisch, ostfriesisch stul = Brocken, Klumpen und eigentlich = dickes Stück oder vielleicht Nebenform von Stolle(n)

*(außer natürlich man isst sie hier )

IMG_8010IMG_8023IMG_8032IMG_8033

Melde dich für meinen Newsletter an

Melde dich für meinen Newsletter an