Sophia Hoffmann

Zero Waste Dinner/ The Hidden Berlin

Wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt, arbeite ich gerade an meinem dritten Kochbuch bei dem sich alles um das Thema #zerowastekueche dreht.

Lebensmittelwertschätzung, bewusster Konsum und einfache, zugängliche Kochideen sind meine Eckpfosten mit denen ich möglichst viele Leser*innen dafür begeistern will weniger wegzuschmeißen und bewusster mit wertvollen Ressourcen umzugehen.

Passend zur Recherche an meinem neuen Buch veranstalte ich in Berlin eine Reihe kleiner, feiner Dinner-Abende in schönen Locations bei denen ich meine neuen Rezepte und Techniken ausprobiere und zeige was man aus geretteten, unkonventionellen Lebensmitteln alles Tolles kochen kann.

Das war das erste Dinner bei Fräulein Brösels Weinerwachen.

Hier findet ihr alle Termine, für den 13.08.2018 gibt es noch Tickets.

Am 25.07.2018 gab es das zweite Dinner im The Hidden in Prenzlauer Berg, einer liebevoll eingerichteten Location meines Freundes Daniel.

Die 12 Gäste wurden mit folgendem Menü verwöhnt:

Knusprige Brotchips mit Muhammara (syrischer Paste aus gerösteten Spitzpaprika und Walnuss) und Cashew Sourcream, hausgemachten Pickles ( Radieschen, Gurke, Zwiebel)

Berliner Rucola, Ochsenherztomate, Kernöl-Senf-Vinaigrette und explodierte Hanfsamen

Pasta mit Baba Ghanoush Füllung und Fried Tahini Pesto

Junge Petersilkartoffeln vom Acker, BBQ-Blumenkohl, samtiges Blumenkohl-Püree, Salat, karamellisierter Zwiebel-Lauch-Crunch und Kartoffelschalen-Chips

Eispastete ( Sauerkirsch*Aprikose*Pflaume-Erdmandel*Basilikum-Kresse*Haselnuss*Schokolade) mit Semmelbrösel-Mohn-Crunch

Ich verkochte gerettete Lebensmittel von Sir Plus, gespendete Lebensmittel frisch vom Ackerteil meiner Freundin Nina vom Bauerngarten und gepflückte wilde Neuköllner Rauke sowie auf meinem Balkon gewachsene Wildkräuter und Pflücksalate.

Besonderen Dank an die Fotografin Sandra Socha für die wunderbaren Fotos, an Esme und Elena für die Unterstützung in der Küche und an Nina für die tollen Lebensmittel frisch vom Feld.

Das “Hummussexuell”- T Shirt, das ich auf dem Foto trage, ist für ein Charity-Projekt, das ihr auch unterstützen könnt:

Das Berliner Restaurant Kanaan ist eine kulinarische Friedenslösung.
Es wird von einem Israeli und einem Palästinenser betrieben und es gibt dort fantastisches Hummus. Doch das ist nicht der Grund für dieses T-Shirt.

Im Rahmen das #pride Monats verkaufen die Macher es für einen guten Zweck und der Gewinn wird an die Queere Unterkunft Treptow – Schwulenberatung Berlin für LGBTI* Refugees.
Saucoole Sache – T Shirts könnt ihr online bestellen oder direkt im Restaurant kaufen!
https://kanaanberlin.ecwid.com/

 

Melde dich für meinen Newsletter an

Melde dich für meinen Newsletter an